Fasnachtsbericht 2022

Fasnachtsbericht 2022

SchmuDo

Die schönste Woche für jeden Fasnachtsfan steht vor der Tür. So auch für uns Mythechroser.

Zusammen mit den Rampassä haben wir ein gemeinsames Fest am SchmuDo und am GüMo geplant. Das Ganze hat sich auf dem Hauptplatz in Schwyz abgespielt.

Wir besammelten uns alle um 09:00 Uhr auf dem Hauptplatz. Die einen machten den Grill und die Bogenbar bereit, damit diese um 12:00 Uhr in Einsatz genommen werden konnte.

Durch einige Absenzen beschlossen die übrig gebliebenen ohne Instrumente durchs Dorf zu ziehen. Auf einmal kam ein Radio Reporter und stellte uns ein paar Fragen. Auf die Frage, ob wir eine anstrengende Woche vor uns haben, antwortete de befragte Person einfach «Ja isch fest Fäscht!». Super Antwort meiner Meinung nach.

Nach dem Mittagessen hatten wir externe Helfer. Dank ihrem fleissigen Einsatz durften wir ein paar Stunden mit allen anwesenden Mythechroser geniessen.

A derä stell dankä vill mal allnä flissigä Hälfer!!

Wir gässelten von Restaurant zu Restaurant, genossen 1-2 kühle oder auch heisse Getränke und spielten einige Tänze. Schon bald war es Zeit für das Nachtessen. Wenn man nicht gerade eine Schicht hatte, durften wir im Ratskeller essen. «Fein isch gsi»!

Danach stand auch schon unser legendäres Ping Pong Konzert an, wie üblich mit dem Rampassä, Muotagnomä und den Urmischlegeln. Nach dem Konzert machten sich einige

wieder an der Arbeit und die anderen genossen den freien Abend!

Abigrott Seewen

Wir besammelten uns im Proberaum und gässelten gemeinsam ins Gaswerk in Seewen. Dort liessen sich die noch ungeschminkten schminken und im Anschluss gab es super feine Spaghetti mit sage und schreibe vier(!!) verschiedenen Saucen. Was für ein Abendmahl, «dankä tuusig» Urmischlegel!

Später gässelten wir mit den Urmis und den Rampassä durch Seewen. Erster halt war beim Restaurant Bauernhof und Löwen in Seewen. Diese Negus Bar… die ist einfach der Hit! Weiter ging es ins Nelson und ins Gleis. Im Nelson wurde mehr oder weniger Telent Karaoke gesungen.

Fürs Abschlusskonzert ging es zum Schulhaus Seerüti, die Fans warteten schon auf uns! Wir spielten ein gutes Abschlusskonzert und versorgten anschliessen unsere Instrumente im Proberaum. Natürlich ging es danach weiter mit «fäschtä». Nachdem die Musik irgendwann verstummte, gingen die meisten nachhause, doch einige meinen noch weiter zu «fäschten» oder noch Spaghetti essen zu gehen. Als es dann langsam aber sicher hell wurde begaben sich auch noch die letzten nach Hause.

Dankä Urmischlegel für das Tollä Fäscht!

GüMo

Tagwache 05:00 Uhr anschliessend z`Morgä in der Mangelegg beim ex- Präsi Peter. Dankä vill mal Peter für das feinä z`Morgä!

Weiter ging es ins Dorf hinunter. Nach einem Besuch von unserer jüngsten Chroserin ging es dann auch schon weiter ins z`Nüni in den Hirschen zu Wienerli mit Brot. Wir begaben uns weiter in einige Restaurants in Schwyz und begegneten unterdessen auch den Maschgraden von den Rotten, die unterwegs waren.

Am Nachmittag ging es genau gleich weiter, auch ein Gemma im Chrüz und Quer lag noch drin! Ä gfreuti sach!! Nach dem z`Nacht stand schon bald wieder unser letzter Auftritt auf dem Programm. Sei «tip top» gewesen meinte unsere Majorin. Als sie ihre Abschlussrede beendet hatte und alle ihr «trööti» versorgt hatten stürzten sich die einten ins Getümmel vor der Bar und andere hinter die Bar. Ein schöner und «fetziger» letzter

Fasnachts-Abend/Nacht/Morgen in der Saison 2021/22 ging zu ende. «Gfäschtet» wurde bis früh in den Morgen, die letzten gingen nachhause als es schon hell war.

Eine Spezielle aber durchaus sehr schöne und «fäschtige» Fasnacht ging zu ende. Danke allen Beteiligten und vor allem danke den Rampassä für die gute Zusammenarbeit.

Bilder SchmuDo

Bilder Abigrott Seewen

Bilder GüMo