SchmuDO

SchmuDO

So schnell war auch schon der SchmuDo da und die Hauptfasnacht eingeläutet. Um 08:45 Uhr besammelten sich die Aufsteller und machten das wofür sie da waren, sie stellten auf. Bereits während dem bereit machen für den Festbetrieb bekamen wir hohen Besuch vom Gesundheitsinspektor. Nach getaner Kontrolle, welche alles für gut befunden hatte, konnte der Grill angefeuert werden, denn hungrige Leute gibt es immer am Mittag.

Nach und nach trudelte der Rest der Chroser ein und liess sich sofern sie nicht Schicht hatten bedienen. Es war auch ein Bilderbuechtägli, was den Hauptplatz in einen grossen Fasnachtsrummel verwandelte. Schon bald war es 15:00 Uhr und die Helfer übernahmen das Zepter, damit auch wir einen Auftritt auf dem Hauptplatz hinlegen und ein wenig, geführt vom Vize-Major, durch die Strassen gässeln konnten. Bei Rückkehr auf den Hauptplatz stand auch der Major schon bereit und welch wunder er hatte eines der sagenhaften Schnitzelbrote in der Hand (es soll nicht sein letztes gewesen sein). S heisst ned ume suscht «E Steiner gfindt mer am Imbissstand». Lange blieben die Leute draussen sitzen und erfreuten sich dem bunten Treiben und langsam aber sicher kam es zum Höhepunkt, dem Haarus. Der Chlapf ging angeblich wegen nasser und langer Zündschnur etwas verspätet ab oder lag es vielleicht am Unvermögen des Kanonenschützen? So starteten die Guggen mit dem Einmarsch und wir starteten im Anschluss mit dem ersten Stück. Reih um spielten die Urmischlegel, Muotagnomä, Rampassä und wir gekonnt ein Lied und erfreuten uns aneinander. Auch Selbstbeweihräucherung genannt. Im Anschluss ans Haarus liefen die Zächebar und Kaffeestube auf Hochtouren. Natürlich verirrten sich auch einige Chroser in die Umliegenden Lokalitäten. Solange keine auf Brunnen geht ist alles gut 😉. Wie jedes Jahr sind es immer dieselben Gesichter die bis zum Schluss hocken bleiben und sich am goldenen Gerstensaft oder dem grüene Häxli laben. Die andere Hälfte der Gugge durfte so langsam mit dem Aufräumen beginnen, sofern man noch fähig war…. Um ca. 03:00 Uhr waren wir dann auch mit dem Aufräumen fertig und die, die noch wollten genossen die Nacht noch in vollen Zügen. Es heisst einige seien sogar noch um die Mittagszeit gesichtet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.